7.400 Euro für jedes der fünf Kinder

Wir haben gute Nachrichten: Seit der Verlosung letzte Woche sind noch fast 1.700 Euro bei uns eingegangen! Damit ist der Spendenbetrag auf die wirklich atemberaubende Summe von 37.000 Euro geklettert. Das bedeutet natürlich neuen Rekord, wir haben die bisherige Bestmarke aus dem Jahr 2018 (von damals 17.210 Euro) damit mehr als verdoppelt!

Diese 37.000 Euro werden nun “brüderlich”, oder besser gesagt “schwesterlich” geteilt, denn alle unsere fünf Kinder, die wir heuer unterstützen, sind Mädchen. Jede von ihnen erhält also aus unserer Aktion heraus einen Betrag von 7.400 Euro. Dieses Geld wird, so haben uns die Eltern gesagt, für die Kinder angelegt bzw. bei Bedarf beispielsweise für Ausbildungskosten verwendet.

Alle drei Familien möchten sich bei allen Spendern herzlich bedanken. Sie waren völlig überwältigt von er riesigen Spendenbereitschaft und konnten kaum glauben, wieviel Geld heuer zusammengekommen ist. Als wir ihnen telefonisch gesagt haben, dass wir ihren Kindern jeweils mehr als 7.000 Euro überweisen werden, waren sie sehr gerührt und sprichwörtlich sprachlos. Ein aus tiefem Herzen kommendes “Danke” ist aber ja auch genug, und dieses “Danke” möchten wir gerne an euch weiterleiten.

Corona macht uns heuer leider (vorerst) einen Strich durch unsere Rechnung, dass wir uns mit den Gewinnern unserer Bilderrahmen (noch einmal Gratulation an Familie Rutrecht aus St. Georgen im Lavanttal) und den begünstigten Familien treffen. Aufgeschoben ist aber nicht aufgehoben – wir werden im Frühjahr oder Sommer, je nachdem, wann es die Umstände wieder zulassen, zu einem Grillnachmittag bei uns einladen. Das Geld jedoch bekommen die Kinder natürlich sofort: Wir werden das Geld in der kommenden Woche überweisen.

Auch wir als Familie Krainer möchten uns bedanken. Ihr habt uns wieder einmal die Zeit von Ende November bis Mitte Jänner versüßt, uns daran erinnert, wie groß die Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft in unserem Umfeld ist und auch daran, was wirklich wichtig ist im Leben. Dafür möchten wir euch danken und wir hoffen, dass ihr auch im nächsten Jahr wieder mit dabei sein werdet. Um über den Start der Aktion im nächsten Advent auf jeden Fall informiert zu werden, tragt euch doch bitte in unseren Newsletter ein.

MISSION COMPLETE!

Regionale Unternehmer spenden 1.000 Euro

“Beim Redn kumman die Leit zamm”, sagt man in der Steiermark. Dieser Satz trifft in zweifacher Hinsicht auf diesen Beitrag zu. Zum Einen auf das “BNI Chapter Koralm“: Dabei handelt es sich um ein regionales Netzwerk von Unternehmern, die es sich zum Ziel gesetzt haben, sich untereinander zu unterstützen und Aufträge sowie Empfehlungen weiterzuvermitteln. Dieses Netzwerk trifft sich wöchentlich zum Austausch und redet dabei buchstäblich “übers Geschäft”.

Aber eben nicht nur. Gerade in der Weihnachtszeit zeigen zahlreiche Unternehmer auch gerne ihre Großzügigkeit und ihr Verantwortungsbewusstsein für gesellschaftliche Zwecke. Dank Manfred Hasler, der als Präsident der Kiwanis Stainz-Schilcherland erst vor einigen Tagen bei uns war uns und 1.500 Euro für unsere drei Familien übergeben hat, wurde unsere Aktion auch beim BNI Chapter Koralm bekannt, denn Manfred ist auch dort in führender Position tätig.

Und so haben die aktuell 23 Mitglieder dieses Unternehmernetzwerks in ihrer letzten (Online-)Sitzung vor Weihnachten kurzerhand beschlossen, unsere Spendenaktion heuer mit 1.000 Euro zu unterstützen. Damit steigt der bisher erzielte Spendenbeitrag auf insgesamt sage und schreibe 21.738 EURO.

HERZLICHEN DANK AN ALLE SPENDER!

Kiwanis-Club Stainz-Schilcherland übergibt uns 1.500 Euro

“Wir dienen den Kindern der Welt.” Das ist der Leitspruch der “Kiwanis International“, der zweitgrößten Kinder-Hilfsorganisation der Welt mit mehr als 200.000 Mitgliedern in rund 7.300 Clubs in 80 Ländern der Erde. Heute Vormittag wehte also durchaus internationales Flair durch unser trautes Heim, konnten wir doch die Spitzen des regionalen Kiwanis-Clubs “Stainz-Schilcherland”, die ihr Tätigkeitsgebiet im Bezirk Deutschlandsberg haben, bei uns begrüßen.

Über einen Artikel in der Steirerkrone am 13. Dezember wurde der Club auf unsere Aktion aufmerksam und hat sich dazu entschlossen, uns zu unterstützen. “Wir haben nicht lange nachdenken müssen. Dadurch, dass das Geld gleich fünf Kindern aus dem Bezirk Deutschlandsberg zugute kommt, erfüllt die Aktion voll und ganz auch unsere Ziele als Kiwanis-Club”, erklärte Club-Präsident Manfred Hasler aus Bad Gams (am Bild rechts). Gemeinsam mit seinem Club-Sekretär Roland Klug aus Stainz (am Bild hinten) hat er uns heute die großartige Summe von 1.500 Euro übergeben.

Großspende trotz fehlender Einnahmequellen

Die Kiwanis haben es sich weltweit zum Ziel gesetzt, Kinder zu unterstützen. Dabei geht es für die Mitglieder nicht darum, sich mit Geldspenden in den Verein einzubringen, sondern vielmehr ihre persönliche Zeit und Arbeitskraft zur Verfügung zu stellen, um Gelder zu lukrieren. Die Kiwanis Stainz-Schilcherland erwirtschaften beispielsweise bei zahlreichen Großveranstaltungen – etwa dem Bauernbundball in Graz, den Stainzer Schilchertagen oder auch bei ihrer großen jährlichen Charity-Gala im Weststeirischen Hof – mit Ständen, Glückhäfen und vielen weiteren Ideen Gelder für die Vereinskasse. Diese Gelder kommen Kindern im Bezirk Deutschlandsberg zugute.

Natürlich war das Jahr 2020 auch für die Kiwanis Stainz-Schilcherland ein schwieriges Jahr, denn durch die Covid-19-Pandemie konnten die meisten Veranstaltungen nicht stattfinden. Umso mehr verstehen wir es als besondere Auszeichnung, dass sich der Club mit so einem großen Spendenbetrag an unserer Aktion beteiligt. Wir möchten euch, liebe Kiwanis Stainz-Schilcherland, im Namen der von uns unterstützten Familien und natürlich auch in unserem eigenen Namen unser herzliches “Vergelt’s Gott” ausdrücken.

DANKE!

Kunden des Kaufhaus Hubmann in Stainz spenden 444 Euro

Regionalität, Nachhaltigkeit, Verantwortungsbewusstsein: Kaum ein Unternehmer in der Steiermark steht so sehr für diese Werte wie der Stainzer Kaufmann Florian Hubmann. Er ist unentwegt bemüht, in seinen Geschäften in Stainz und Eibiswald nachhaltig zu wirtschaften, regionale Erzeugnisse anzubieten und das System einer jahrzehntelangen Überfluss-Gesellschaft, die den Planeten und auch seine Menschen ausbeutet, zu durchbrechen.

So passt es nur ins Bild, dass sich das Kaufhaus Hubmann in zahlreichen Initiativen engagiert – nicht nur im Wirtschaftsleben, sondern auch sozial. Im Februar diesen Jahres erhielten wir so die Anfrage, ob das Kaufhaus Hubmann bei ihrer “Charity-Bar” am Faschingdienstag Geld für unsere nächste Aktion sammeln “dürfte”. Selbstverständlich haben wir dies sehr gerne angenommen und es erfüllt uns durchaus mit Stolz, dass ein so traditionsreiches Unternehmen wie das Kaufhaus Hubmann, das mehr als 110 Jahre “auf dem Buckel” hat, uns ein so großes Vertrauen entgegenbringt.

Der Faschingdienstag war heuer am 25. Februar, also noch vor den ersten Corona-Beschränkungen in Österreich, und so tummelten sich viele Kunden im Kaufhaus Hubmann und genehmigten sich auch gerne ein Glaserl zwischendurch. Der Erlös dieser Bar kommt nun jenen Familien und Kindern in der Marktgemeinde Wies zugute, die wir für unsere heurige Aktion ausgewählt haben. So dürfen wir uns herzlich bei Florian Hubmann und seinem gesamten Team für die großzügige Übergabe von 444 Euro an uns bedanken!

Schaut doch mal beim Hubmann vorbei und lasst vielleicht auch euer “Like” dort: https://www.facebook.com/HubmannDasKaufhaus

DANKE!

USV Wies und Burgstall-Teufel spenden 1.000 Euro

Wir bedanken uns herzlich beim USV Wies, den Burgstall-Teufeln und der Marktgemeinde, gestern vertreten von Josef Zmugg. Thomas Veronik, Eric und Jürgen Kupinsky sowie Seppi Waltl (v.r.)!

Fünf Kinder in drei Familien, alle in der Marktgemeinde Wies: Sie sind die Empfänger aller Spenden, die wir in diesem Jahr sammeln können. Morgen (13. Dezember, ca. 14.00) werden wir auf Facebook den offiziellen Startschuss für die diesjährige Aktion machen, aber schon gestern durften wir uns zum Auftakt einen riesigen Spendenbetrag in Wies abholen.

Der USV Wies besucht rund um den Nikolaustag schon seit rund fünfzig Jahren Haushalte in der ganzen Gemeinde, um diese Tradition aufrecht zu erhalten. Seit einigen Jahren werden die Wieser Fußballer dabei vom Brauchtumsverein Burgstall-Teufel begleitet, die mit ihren kunstvoll geschnitzten Masken und bis zu 60 Kilogramm schweren Perchten-Rüstungen für das nötige “Krampus-Flair” sorgen. Wieser Haushalte können sich dabei im Vorfeld für einen Besuch “anmelden”, und so werden seit vielen Jahren immer an die 50 Häuser besucht, um vor allem Kindern dieses Brauchtum nahe zu bringen.

Der Sportverein und die Burgstall-Teufel machen dies natürlich ehrenamtlich, sammeln aber bei dieser Gelegenheit einiges an Spendengeld, denn viele Familien möchten für den Besuch auch “etwas geben”. Und damit sind wir am Punkt: In diesem Jahr möchten der USV Wies und die Burgstall-Teufel unsere Aktion unterstützen und haben uns am gestrigen Freitag die fantastische Summe von 1.000 Euro übergeben. “Nachdem ich ja mit Klaus auf Facebook befreundet bin und die Spendenaktionen der Familie Krainer schon in den letzten Jahren verfolgt habe, war es für uns heuer sofort klar, dass wir uns hier beteiligen, weil dieses Geld ja zu 100 Prozent an Wieser Familien und Kinder geht”, erklärt Sportvereins-Obmann Jürgen Kupinsky.

Und so hatten wir gestern die Ehre, am Wieser Kirchplatz den Spendenbetrag in bar übernehmen zu dürfen. Herzlichen Dank an die beiden Vereine, die gestern bei der Übergabe neben Jürgen Kupinsky auch von Eric Kupinsky, Thomas Veronik und Josef Zmugg vertreten wurden. Ein großes Dankeschön geht auch an die Marktgemeinde Wies und Bürgermeister Seppi Waltl, der in den vergangenen Tagen Plakate und Flyer an alle Wieser Vereine verteilen ließ sowie Aussendungen gemacht und vorbereitet hat, um unsere Initiative in allen Wieser Haushalten bekannt zu machen.

DANKE!

Geschenke für die Verlosung: Heuer gibt es Bilderrahmen

Jeder, der uns eine Spende übergibt und dabei auch Namen und Kontakt bei uns hinterlässt, kann an der Verlosung teilnehmen. Moritz und Matteo haben sich auch heuer wieder sehr bemüht und ein Set aus Bilderrahmen für euch gestaltet. Dieses wird am 6. Jänner 2021 in einer Live-Schaltung auf Facebook verlost. Hier könnt ihr euch die Kunstwerke schon einmal anschauen!

2020 sammelt Familie Krainer Spenden für fünf Kinder

Matteo (links) und Moritz schauen schelmisch über die Tischkante.

Am Sonntag ist der erste Advent – besonders heuer kann das eine Zeit der Familie und der Ruhe sein, schließlich sitzen wir wegen der Corona-Pandemie alle brav zu Hause. Für uns als Familie Krainer ist die Advent- und Weihnachtszeit bis hin zum Dreikönigstag aber nicht nur wegen dem Weihnachtsfest an sich, sondern auch durch unsere Spendenaktion längst zur bezauberndsten Zeit des Jahres geworden. Dank eurer großartigen Unterstützung konnten wir in den vergangenen sieben Jahren die unfassbare Summe von 60.715,10 Euro sammeln und an in Not geratene Familien übergeben.

Wie ihr alle wisst, sind die Beträge in den vergangenen Jahren dabei völlig durch die Decke gegangen, die letzten drei Jahre waren sie sogar jeweils fünfstellig. Oft haben wir auch aus unserem großen Kreis der Spender die Frage gehört, ob wir diese großen Spendenbeträge künftig aufteilen werden.

Fünf Kinder brauchen unsere Hilfe

Die Antwort auf diese Frage hat uns, wie so oft, das Leben selbst gegeben. In unserem unmittelbaren Bekanntenkreis und Lebensumfeld haben wir in diesem Jahr (Gott sei Dank!) keine Familien in schwere Not schlittern gesehen. Also haben wir uns an unseren Predinger Bürgermeister Adi Meixner gewandt, um ihn zu bitten, bei seinen Bürgermeisterkollegen in der Region nachzufragen, wo es Familien gibt, die unsere Unterstützung benötigen. Und so sind wir auf gleich drei Familien aufmerksam gemacht worden, die allesamt noch dazu in der Heimatgemeinde von Klaus – der Marktgemeinde Wies – zu Hause sind.

Es handelt sich dabei um die Familie von Katharina Aldrian (Vater Martin starb bei einem Unfall und hinterließ zwei Mädchen im Alter von 10 und 13 Jahren), die Familie von Josef Kraner (Mama Elisabeth erlag in kürzester Zeit einer schweren Krankheit und hinterließ zwei Mädchen mit jetzt fünf und drei Jahren) und die Familie von Petra Summer (Vater Martin verstarb kürzlich und hinterließ ein Mädchen im Alter von drei Jahren).

Drei Familien also, mit insgesamt fünf Kindern: Wen also unterstützen? Ihr wisst selbst, dass diese Frage nur eine Antwort haben kann: Alle!

Aufteilung des Spendenbetrages auf (Kinder-)Köpfe

Entsprechend möchten wir uns heuer für diese fünf Kinder ins Zeug legen, so viele Spenden sammeln wie möglich, und am Ende den Spendenbetrag durch fünf dividieren und auf die Kinder aufteilen: Jedes Kind bekommt also denselben Anteil vom gesamten Spendenkuchen.

Angesichts dieser großen Aufgabe sind wir bis in die Haarspitzen motiviert, auch wenn Corona uns heuer das Leben in verschiedener Hinsicht auch in Bezug auf unsere Spendenaktion erschwert: Viele von euch haben uns ihre Spende zuletzt in bar übergeben, und wir hoffen, dass wir das auch in diesem Jahr so machen können.

Sollten es die Umstände nicht erlauben, hoffen wir, dass jene, die bisher lieber in bar gespendet haben, die Möglichkeit der Überweisung nutzen werden. Das Spendenkonto bleibt unverändert: AT41 1700 0004 8102 4595.

Außerdem haben wir heuer die Möglichkeit geschaffen, dass ihr auch bequem über euer PayPal-Konto spenden könnt. Verwendet dafür einfach diesen Link: https://paypal.me/familiekrainer

Wie immer beginnen wir offiziell am dritten Adventsonntag, das ist heuer der 13. Dezember, mit unserem Facebook-Posting. Natürlich nehmen wir auch schon vorher Spenden an. Lasst uns heuer gemeinsam fünf Kindern helfen!

Eure Familie Krainer!